Home | Sitemap | Impressum
Alzheimerakademie Imagebild
ErwachsenenbildungssiegelLand Oberösterreich LogoLogo Donau Uni KremsTÜV Austria

Interview Weiterbildung

Christine Adler, Ausbildungsleitung der MAS Alzheimerhilfe im Interview zu den Ausbildungsmöglichkeiten der MAS Alzheimerhilfe? Wir haben Sie gefragt über die Aus-und Fortbildung für Institutionen.

Die MAS Alzheimerhilfe bietet auch Fortbildungen im Demenzbereich für Institutionen im Pflege-, Sozial- und Gesundheitsbereich an. Welches Service beinhaltet diese Fortbildung?

Aufgrund der ständig steigenden Anzahl von Personen mit Demenz in den Pflegeheimen und Institutionen steigen auch die Anforderungen an die professionellen Betreuungs- und Pflegemitarbeiter. Die MAS Alzheimerhilfe bietet die Möglichkeit, Mitarbeiter direkt im eigenen Haus zu schulen.
Hauptziele der Demenzfortbildung sind:
* Hilfe im Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen
* Besseres Verständnis für Veränderungen bei Personen mit Demenz
* Professionelles Wissen über das Krankheitsbild Demenz
* Entlastung der Mitarbeiter
* Noch mehr Lebensqualität für Betroffene
Mit Hilfe unserer angebotenen, vier verschiedenen Module kann ein individuell auf jedes Haus zugeschnittenes Fortbildungsprogramm erstellt werden.

Ist diese Weiterbildung nur auf OÖ beschränkt?

Nein! Das Angebot der Demenzfortbildung gilt für ganz Österreich. Derzeit werden Pflegeteams in Niederösterreich, Tirol und Oberösterreich geschult. Es gibt eine Liste unserer Referenzfälle.

Was genau beinhaltet so ein Ausbildungstag?
Grundsätzlich kommt es auf das jeweils gebuchte Modul an.
Modul 1 - Stadienspezifische Betrachtung und Retrogenese

Der Schwerpunkt des Moduls wird nach einem kurzen Überblick über die Grundlagen von dementiellen Erkrankungen auf das 7-Stadien-Konzept nach Reisberg gelegt.
Die TeilnehmerInnen lernen dabei, aufgrund der Art und Schwere der Demenzsymptomatik, das Stadium des Krankheitsverlaufs zu bestimmen.
Mit Hilfe der Retrogenesetheorie wird ein Einblick in die Lebenswelt von Personen mit Demenz vermittelt und Phänomene der Krankheit werden erklärbar gemacht.
Ausgedehnte Übungen mit Fall- und Filmbeispielen verfestigen das Gelernte.



Modul 2 - Herausforderndes Verhalten – Bedürfnis- & Ursachenanalyse

Theoretische Grundlagen und Lösungsansätze
Der Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen von Personen mit Demenz stellt auch an erfahrene Pflegeteams hohe Anforderungen.
Als Ursache für das Auftreten dieser Verhaltensweisen werden vor allem unerfüllte Bedürfnisse und krankheitsbedingte Fehleinschätzungen der Situation gesehen.
In diesem Modul werden Modelle zur Bedürfnisanalyse vorgestellt, anhand von Beispielen angewendet und gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet.
Ziel ist es, im Pflegealltag den Bedürfnissen von Personen it Demenz gerecht zu werden, um so durch frühzeitiges Erkennen das Auftreten von herausforderndem Verhalten schon im Vorfeld zu verhindern.

Modul 3 – Herausforderndes Verhalten - Bedürfnis- und Ursachenanalyse 2

Praktische Anwendung und Vertiefung
Die in Modul 2 theoretisch erarbeiteten Inhalte werden in Modul 3 vertieft und anhand von eigenen Fällen aus der Institution praktisch angewendet.
Die TeilnehmerInnen haben die Möglichkeit, ihre Fälle von herausforderndem Verhalten zu analysieren und Strategien für den Umgang und mögliche Lösungen für den Alltag zu erarbeiten.
Darüber hinaus soll das Verständnis für das Erleben und Verhalten von Personen mit Demenz gefördert werden.
Voraussetzung für Modul 3 ist der vorausgehende Besuch von Modul 2 und die Ausarbeitung von Fallvignetten, die im Vorfeld zur Veranstaltung an die ReferentIn übermittelt werden. Die genaue Aufgabenstellung zur Fallvignette wird im Modul 2 besprochen.

Modul 4 - Stadienspezifisches retrogenetisches Training (SSRT) für Personen mit Demenz

Ein sinnvolles, gezielt auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmtes Aktivierungs-, Stimulierungs- und Beschäftigungsangebot ist maßgeblich für das Wohlbefinden von Personen mit Demenz.
Um die noch vorhandenen Ressourcen der Betroffenen länger erhalten zu können, müssen Fähigkeiten in jedem Stadium der Erkrankung regelmäßig trainiert werden. Im Modul 4 werden dazu verschiedene Trainingsmethoden und Materialen vorgestellt. Anhand von praktischen Übungsbeispielen wird eine stadiengerechte Planung und Ausrichtung der Übungen vermittelt.